GGF Versorgung
Das Desaster

Ein GGF hat vor 12 Jahren ein Pensionszusage über 5.000 € Rente mit BU-Absicherung und Witwenversorgung erhalten. Zu seinem 65. Geburtstag wird die Gesellschaft dafür ca. 700.000 € zurückgestellt haben. Zur Finanzierung der Rente und Absicherung der biometrischen Risiken Tod und Invalidität hat die Gesellschaft eine Lebensversicherung abgeschlossen, die zu diesem Zeitpunkt eine Ablaufleistung von 700.000 € liefern sollte. Soweit schein alles im Plan und so, wie der damals vorgesehen. Tatsächlich dürfte die Finanzierungslücke zu diesem Tag ca. 850.000 € betragen.

Vorsicht Falle

Die Beratungspraxis zeigt: neun von zehn rückgedeckten Pensionszusagen ist unzureichend finanziert und formal nicht betriebsprüfungsfest. Vor allem drei Faktoren sind wirksam:

  1. Langlebigkeit, steigende Lebenserwartung
  2. zu hoher Abzinsungsfaktor
  3. Absinken der LV-Renditen

zu 1. - Lebenserwartung

Die Lebenserwartung eines 65-jährigen ist mitnichten überall gleich:

  • Die Richttafeln nach Heubeck sind für die steuerliche Bewertung maßgeblich. Hier beträgt die Lebenserwartung noch 17 Jahre.
  • Nach der Sterbetafel 2004 des deutschen Aktuar-Verbandes (DAV) sind es 21 Jahre; und
  • nach der neuesten Tafel (Stand 2005) des DAV sind es 24 Jahre

Für unser Beispiel bedeutet das:

Gegenüber der Kalkulation für die Rückstellung muss die Rente Sieben Jahre länger gezahlt werden. Das entspricht einem zusätzlichen Kapitalbedarf von 7 x 12 x 5.000 € = 420.000 €.

zu 2. - Rechnungszins

Der § 6a EStG verlang, dass bei der Kalkulation der Rückstellungen ein Zins von 6% unterstellt wird. Das bedeutet: Wird (in unserem Beispiel) die Steuerersparnis aus der Rückstellungsbildung mit netto 6% verzinst, steht am Ende das benötigte Kapital von 700.000 € zur Verfügung. Rückdeckungsversicherungen schaffen das nicht. Renten- und Kapitallebensversicherungen erzielen derzeit eine Rendite bezogen auf den Beitrag von ca. 2 - 4%. Aus dem unrealistischen Rechnungszins fehlen weitere 200 - 250 T€ gegenüber der ursprünglichen Rechnung.

zu 3. - niedrige LV-Renditen

In den letzten fünf Jahren hat sich die Ablaufleistung einer deutschen Kapitalversicherung um Durchschnittlich 30% verringert Das ist ein Querschnitt über lle Laufzeiten, Tarife und Gesellschaften. Deutliche Abweichungen im Einzelfall nach unten und oben inbegriffen. Unterstellen wir beispielhaft, wir lägen im Durchschnitt: Dann fehlen 210.000 € an der ursprünglich prognostizierten Ablaufleistung.

Die Ursprungsplanung zum Rentenbeginn

Aktiva   Passiva  
Ablaufleistung
der LV
700.000 Pensions-
Rückstellung
700.000

Die Realität zum 65.

Aktiva   Passiva  
Ablaufleistung
aus der LV
500.000 Barwert der
Rente nach DAV
1.120.000
Zusätzlich nötiges
Vermögen
870.000 Rendite-Ausfall
wegen Zins
250.000
  1.370.000   1.370.000

arrowDas ist die Lösung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok